Abgesicherte Schäden

Entstehen Schäden am eigenen Haus, kann eine Wohngebäudeversicherung den Eigentümer vor dem finanziellen Ruin bewahren.  Sie zahlt nicht nur, wenn die Immobilie durch Sturm, Brand, Leitungswasser und anderen Ursachen beschädigt wird. Außerdem beinhaltet die Versicherung den Schutz  von weiteren Gebäuden auf dem Grundstück und mit Teilen, die fest mit dem Haus verankert sind.

Leistungen einer Wohngebäudeversicherung

Entsteht ein Schaden am Haus, oder an anderen auf dem Grundstück befindlichen Objekten, kommt die Wohngebäudeversicherung für die finanziellen Folgen auf. Der Versicherungsschutz umfasst beispielsweise eine Garage, Gartenlaube oder einen Geräteschuppen. Im Regelfall deckt die Wohngebäudeversicherung die Kosten ab, wenn Schäden durch folgende Quellen entstehen:

  • –  Feuer durch Brand, Blitzschlag, Explosion oder Implosion
  • –  Überspannung
  • –  Stürme mit einer Windstärke von mindestens von 8, beziehungsweise 62 km/h
  • –  Hagel
  • –  Leitungswasser
  • –  Wasserschaden, entstanden durch Frost- andere Bruchschäden

Brand

Zudem werden alle Objekte geschützt, die fest mit dem Gebäude verbunden sind. Dazu zählen z.B. Einbauküchen, Antennen und Heizungen. Wichtig ist vor Versicherungsbeginn abzuklären, welche Dinge mitversichert werden sollen. Denn Gebäude, die nicht zur Immobilie gehören, müssen gegebenenfalls gesondert versichert werden, wie z.B. ein Gartenhaus in einer Kleingartensiedlung.

Allerdings wird bewegliches Eigentum im Haus wie z.B. Möbel, Computer oder Kleidung nicht durch die Gebäudeversicherung abgedeckt. Hausbesitzern empfiehlt es sich eine zusätzliche Hausratversicherung abzuschließen, um Ihr gesamtes Hab und Gut zu schützen.

Kosten einer Gebäudeversicherung

Die Kosten für eine Wohngebäudeversicherung lassen sich nicht pauschal bestimmen. Grund dafür ist das Zusammenspiel vieler Risikofaktoren. Relevant ist sowohl die Bauweise des Hauses, als auch die Art der Dachung. Zudem ist der Standort des Eigenheims und dessen Ausstattung wichtig. Ein weiterer Einflussfaktor ist der Wert des Wohngebäudes, welcher mit dem sogenannten Wert 1914 berechnet wird.

Wer braucht eine Wohngebäudeversicherung?

Eine Wohngebäudeversicherung, auch Gebäudeversicherung oder Hausversicherung, sollte jeder Hauseigentümer abschließen. Vor allem Zerstörungen am Haus sind in der Regel mit hohen wirtschaftlichen Einbußen verbunden, wenn kein Versicherungsschutz besteht. Außerdem stellt das eigene Heim oftmals eine finanzielle Absicherung im Alter dar.

 

Comments are closed.